gemeinde
thueringen

Anträge

Checkliste für Solaranlagen

Download

Seit Herbst 2015 sind durch eine Änderung des Baugesetzes ein Großteil der Solaranlagen  freie Bauvorhaben. Die Anbringung von Solar- und Photovoltaikanlagen an bestehenden Bauwerken (z.B. Gebäuden, Mauern, etc.) ist frei, sofern die Abstandsflächen und Mindestabstände eingehalten werden und

  • die Anlage in die Dach- oder Wandfläche eingefügt oder in einem maximalen Abstand von bis zu 30 cm parallel zur Dach- oder Wandfläche angebracht wird und über diese nicht hinausragt; oder
  • im Falle der Anbringung auf einem Flachdach der Dachüberstand maximal 1,2 m beträgt und der Abstand zum Dachrand mindestens der Höhe des Dachüberstandes entspricht.

Für freie Bauvorhaben ist weder eine Baubewilligung noch eine Bauanzeige notwendig.

Zur Vorlage bei Förderstellen und auch zur rechtlichen Absicherung besteht die Möglichkeit, dass auf der Checkliste durch das DLZ Blumenegg bestätigt wird, dass es sich bei einer geplanten Solaranlage tatsächlich um ein freies Bauvorhaben handelt. 

 

Für Rückfragen stehen ihnen 

DI Martin Bitschnau
martin.bitschnau@dlzblumenegg.at

05550-20019-12

und

Johannes Groß
johannes.gross@dlzblumenegg.at

05550-20019-18

zur Verfügung.

Wahlkartenbeantragung

Link zum Antrag

Hier können Sie einen Antrag auf Ausstellung einer Wahlkarte ausfüllen. www.wahlkartenantrag.at

Reisepassantrag

Link zum Antrag (help.gv.at)

Erforderliche Unterlagen
Die für die Ausstellung erforderlichen Urkunden sind im Original oder als beglaubigte Abschrift mitzubringen.

weder Reisepass noch Personalausweis sind vorhanden: amtlicher Lichtbildausweis oder einen Identitätszeugen bzw. eine Identitätszeugin Geburtsurkunde Staatsbürgerschaftsnachweis ein Passbild (Hochformat 35 x 45 mm) nicht älter als sechs Monate nach bestimmten Passbildkriterien eventuell Heiratsurkunde eventuell urkundlicher Nachweis eines akademischen Grades oder der Standesbezeichnung Ingenieur bzw. Ingenieurin

kein Reisepass, aber Personalausweis ist vorhanden – Personaldaten sind gleich geblieben: Personalausweis Geburtsurkunde ein Passbild (Hochformat 35 x 45 mm) nicht älter als sechs Monate nach bestimmten Passbildkriterien

Reisepass ist vorhanden – Personaldaten sind gleich geblieben: abgelaufener Reisepass Geburtsurkunde ein Passbild (Hochformat 35 x 45 mm) nicht älter als sechs Monate nach bestimmten Passbildkriterien

Reisepass ist vorhanden – Personaldaten haben sich geändert: abgelaufener Reisepass Geburtsurkunde ein Passbild (Hochformat 35 x 45 mm) nicht älter als sechs Monate nach bestimmten Passbildkriterien eventuell Heiratsurkunde oder Namensänderungsbescheid eventuell Staatsbürgerschaftsnachweis eventuell urkundlicher Nachweis eines akademischen Grades oder der Standesbezeichnung Ingenieur bzw. Ingenieurin

Verlust/Diebstahl – Wurde der Reisepass gestohlen, benötigen Sie zusätzlich eine inländische Diebstahlsanzeige. Verfahrensablauf Den Antrag auf Ausstellung eines Reisepasses müssen Sie persönlich stellen. Im Zuge der Passbeantragung werden bei Personen ab zwölf Jahren mithilfe von elektronischen Fingerabdruckscannern die Fingerabdrücke erfasst. Der Scanner macht dabei Bilder von zwei Fingern (in der Regel von den Zeigefingern), die dann auf einem Chip im Pass gespeichert werden. Der Reisepass wird innerhalb von ca. fünf Arbeitstagen mit einem RSb-Brief an die von Ihnen angegebene Adresse (z.B. Wohnung, Arbeitsstätte, Passbehörde) zugestellt. Auf Wunsch wird auch ein Expresspass ausgestellt, der sowohl in der Produktion als auch bei der Zustellung bevorzugt behandelt wird. Kosten Reisepass: 69,90 Euro Expresspass: 100 Euro

Reisepass für Minderjährige (unter 18 Jahre): Gültigkeitsdauer von Reisepässen für Minderjährige für Kinder ab Geburt bis zwei Jahre: zwei Jahre für Kinder von zwei bis zwölf Jahre: fünf Jahre für Kinder ab zwölf Jahre: zehn Jahre

Verfahrensablauf Ein Reisepass für Kinder und unmündige Minderjährige kann nur von der Person beantragt werden, die auch die gesetzliche Vertretung für das Kind hat. Beispiele: Für eheliche Kinder sind beide Elternteile vertretungsbefugt, solange die Ehe aufrecht ist. Für uneheliche Kinder ist grundsätzlich die Mutter vertretungsbefugt. Falls die Vertretungsbefugnis (im Falle einer gemeinsamen Obsorge) auch für den Vater gilt, muss er dies durch einen mit Rechtskraftbestätigung versehenen Obsorgebeschluss nachweisen. Für Kinder aus einer geschiedenen Ehe ist jene Person vertretungsbefugt, auf die die Obsorge übertragen wurde. Die Obsorgebefugnis muss nachgewiesen werden (siehe erforderliche Unterlagen). Für Pflegekinder sind in der Regel die Pflegeeltern vertretungsbefugt. Es muss die gerichtliche Genehmigung oder die Übertragung durch den Jugendwohlfahrtsträger (in Wien die MA11-AJF) vorgewiesen werden. Kinder minderjähriger Eltern werden in der Regel vom Jugendamt vertreten.

Achtung: Bei der Antragstellung muss das Kind (ab der Geburt) zum Passamt mitgebracht werden bzw. hat dort persönlich zu erscheinen, damit die Identität eindeutig festgestellt werden kann. Die Unterschrift am Antragsformular im Scanfeld (befindet sich rechts oben am Formular) wird vom Kind selbst oder von anderen Personen geleistet. Das Kind kann selbst unterschreiben, wenn es seinen Namen in Lateinschrift oder Schreibschrift schreiben kann. Ist es dem Kind nicht möglich, selbst zu unterschreiben, ist im Scanfeld der Name in Blockbuchstaben einzutragen. Der Reisepass wird innerhalb von ca. fünf Arbeitstagen mit einem RSb-Brief an die von Ihnen angegebene Adresse (z.B. Wohnung, Arbeitsstätte, Passbehörde) zugestellt. Auf Wunsch wird auch ein Expresspass für Kinder ausgestellt, der sowohl in der Produktion als auch bei der Zustellung bevorzugt behandelt wird. Erforderliche Unterlagen amtlicher Lichtbildausweis des Antragstellers oder der Antragstellerin (in der Regel Vater oder Mutter) Geburtsurkunde des Kindes Staatsbürgerschaftsnachweis des Kindes ein Passbild vom Kind (Hochformat 35 x 45 mm) nicht älter als sechs Monate nach bestimmten Passbildkriterien

Kosten bis zur Vollendung des zweiten Lebensjahres des Kindes: Reisepass mit Chip (normale Zustellung): gebührenfrei bei Erstausstellung
wird z.B. wegen Namensänderung ein weiterer Reisepass ausgestellt, ist dieser kostenpflichtig Reisepass mit Chip (Expresszustellung): seit 19. August 2009 45 Euro

ab Vollendung des zweiten Lebensjahres des Kindes: Reisepass mit Chip (normale Zustellung): seit 19. August 2009 30 Euro Reisepass mit Chip (Expresszustellung): seit 19. August 2009 45 Euro

ab Vollendung des zwölften Lebensjahres des Kindes: Reisepass mit Chip (normale Zustellung): 69,90 Euro Reisepass mit Chip (Expresszustellung): 100 Euro

Jeder fünfte Reisepass läuft 2010 ab – rechtzeitig beantragen spart Zeit

Bauanzeige

Download

Die Bauanzeige ist ein vereinfachtes Bauverfahren für bestimmte kleinere Bauvorhaben.

Sofern nicht eine Abstandsnachsicht notwendig ist, sind unter anderem anzeigepflichtig: Bestimmte kleine Gebäude mit einer Fläche von weniger als 25 m² und einer Höhe von weniger als 3,5 m sofern sie in einer Baufläche liegen. Kleine Flugdächer, Carports, Pergolen, Stützmauern, Schallschutzmauern, Schwimmbecken, Jauchegruben etc; Einfriedungen an öffentlichen Verkehrsflächen Abbruch eines Hauses und in bestimmten Fällen der Abbruch anderer Bauwerke.

Bauantrag

Download

Ein Bauantrag ist für bewilligungspflichtige Bauvorhaben notwendig. Baurechtlich bewilligungspflichtig sind vor allem:

Der Bau und Umbau von Häusern. Der Zubau zu bestehenden Häusern (z.B. Wintergarten). Als Zubau gilt jede Vergrößerung des Gebäudes, also auch das Aufbringen einer Wärmedämmung. Der Bau von Tribünen, offenen Parkdecks udgl. Es handelt sich um Bauwerke, die zwar keine Häuser sind, aber von vielen Personen gleichzeitig benutzt werden. Bauwerke, die nur mit Abstandsnachsicht zulässig sind. Eine Einfriedung mit einer Höhe von mehr als 1,80 m. Wesentliche Änderung des Erscheinungsbilds von Häusern z.B. durch das Anbringen einer Solaranlage. Wesentliche Änderung der Nutzung von Häusern (z.B. Umnutzung einer Wohnung als Geschäft) Werbeanlagen im bebauten Bereich.

Auslandsvorarlberger/innen

Link zum Antrag

Hier können Auslandsvorarlberger/innen den Antrag auf Eintragung in die Wählerkartei ausfüllen.

Antrag auf Ausstellung eines Personalausweises

Antrag auf Grundteilung

Download

Grundteilungen bedürfen der Bewilligung durch den Gemeindevorstand. Als Beilage zum Antrag ist ein Teilungsplan notwendig, aus dem die bestehenden Grundgrenzen und die geplanten Grundgrenzen ersichtlich sind.

Erst auf Grundlage der bewilligten Grundteilung muss ein Vermesser mit der Erstellung von verbücherungsfähigen Plänen beauftragt werden.